011. Warum wurde die EM-WW übersehen?

1686 hat Newton das Gravitations-Gesetz "entdeckt", aber erst 99 Jahre später, 1785 hat Charles Augustin de Coulomb das Coulomb-Gesetz entdeckt und damit die EM-WW begründet. Newton war zu plausibel, die tägliche Erfahrung mit der Schwerkraft konnte nicht angezweifelt werden. Da das Gravitationsgesetz anhand des Sonnensystems und der Erde entwickelt wurde, beschreibt es die Bahnen der Himmelskörper im Sonnensystem recht gut. Übertragen auf die Milchstraße versagen die Newtonschen Formeln.

Allerdings sollte die mathematische Ähnlichkeit der beiden Gleichungen zu denken geben:

 

Gravitations-Kraft

FGravitation = G * m1*m2/r²

 

Coulomb-Kraft


FElektromagnetisch = 1/4πE0 * q1*q2/r²


Der Unterschied besteht lediglich in der Konstante G und 1/4πE0 - die Kraft hängt effektiv nur von der Masse bzw. der Ladung der beteiligten Objekte und dem Quadrat des Abstandes zwischen den Objekten ab.

Die Elektrische Feldkonstante E0 (Epsilon Null) hat einen Zahlenwert von 8,854*10^-12 As/Vm, daraus folgt ein Zahlenwert für 1/4πE0 von 8,987*10^9 Vm/As. Die Gravitationskonstante hat den Zahlenwert 6,67*10^-11 m³/kg*s². Der Proportionalitätsfaktor zwischen den beiden Zahlen beträgt 1,346*10^20.